EU-Vorgabe legt Haltepunkt lahm!

 

14.5.2010 - Für 7,6 Millionen Euro wird in Deutschland ein Kleinbahnhof gebaut, ein Haltepunkt für Regionalbahnen. Doch an diesem Bahnhof hält keine Bahn an – obwohl es durchaus Bedarf gibt –, weil es dort keinen Fahrkartenautomaten für Sehbehinderte gibt. Dies ist wiederum dadurch begründet, daß es solche Automaten noch gar nicht gibt. Sie glauben das nicht?

Dann lassen wir mal ein paar Informationen folgen: Es wurden 7,6 Millionen Euro in den neuen Bahnhof Ahrensburg-Gartenholz (Stormarn) investiert, da dort u.a. Pendler einen Haltepunkt für die Regionalbahn notwendig machen. Da dieser Bahnhof an einer sogenannten Transeuropäischen Eisenbahnlinie liegt, müssen EU-Vorschriften aus Brüssel eingehalten werden. Eine neue Vorschrift ist dieser oben genannte Fahrkartenautomat für Sehbehinderte.

Da dieser aber – wie eingangs erwähnt – noch gar nicht auf dem Markt ist, kann der Bahnhof nicht darüber verfügen. Eine weitere Vorschrift ist eine Lautsprecheranlage, die z.B. Verspätungsmitteilungen sowohl am Anfang als auch am Ende des Bahnsteigs hörbar macht. In diesem Fall ist der Bahnsteig gut 200 Meter lang. Zwar fahren einige lange Fernzüge auf dieser transeuropäischen Eisenbahnlinie (Hamburg – Kopenhagen), doch ein Halt in Ahrensburg-Gartenholz ist nicht vorgesehen. Lediglich die kleinere Regionalbahn soll hier halten. Die EU-Vorgaben sind hier also völlig unerheblich, zumal sie nicht einmal erfüllbar sind!

Der Haltepunkt in Ahrensburg-Gartenholz ist der erste deutsche Bahnhof, der von der EU-Norm betroffen ist, denn wenn alte Bahnhöfe saniert werden, gilt die EU-Regelung nicht! Fluch und Segen der EU! Nur war vom Segen in Deutschland bislang noch nicht viel zu spüren… Es gibt stattdessen unzählige Beispiele für völlig inakzeptable EU-Vorgaben, die schon manch einen Betrieb in den Ruin getrieben haben. Und nun sind halt die Gemeinden dran, denn 7,6 Millionen Euro für einen nicht nutzbaren Bahnhof sind kein Pappenstiel! Daher fordert die NPD: Deutschland muß raus aus der EU! Wir wollen nicht länger mit unseren Steuergeldern die Schulden anderer Länder bezahlen! Wir wollen nicht länger der Goldesel für die Finanzversager anderer EU-Länder sein! Und wir wollen nicht aufgrund lächerlicher EU-Vorgaben unseren eigenen Schuldenberg noch weiter anhäufen und dabei mitansehen, wie reihenweise die Kleinbetriebe und eh schon finanzschwachen Gemeinden in den Ruin getrieben werden!

 

zurück |