Infotisch in Norderstedt
Erneut erblickten die Norderstedter Bürger am Sonnabend, den 14. März 2012 die mit Eichenlaub umrandete Parteifahne der NPD, nachdem wir der größten Stadt im Kreis Segeberg zuletzt im November 2011 unsere Aufwartung gemacht hatten.

In dieser heißen Phase des Wahlkampfes brachten wir erneut das Thema Euro-Krise erfolgreich ins Bewußtsein der Norderstedter Bürger, das vom etablierten Systemparteienkartell bewußt ausgespart wird, um den am Volk verursachten Milliardenschaden zu verschweigen. Ein aktuelles Themenflugblatt fand geradezu reißerischen Absatz.

Die unvermeidliche, bereits vormittags nach Alkohol und Schlimmerem riechende Schmuddelbande von der anderen Feldpostnummer übte sich mangels politischer und sonstiger Bildung wie immer in Unflätigkeiten. Die anwesenden Polizeikräfte glänzten durch Desinteresse, Inkompetenz und mangelndes Pflicht- und Verantwortungsbewußtsein, unterließen sie es doch, die verbalen Angriffe der kriminellen Linksextremisten auf harmlose Passanten zu unterbinden. Nach Ansicht des Einsatzleiters handelte es sich bei einer besonders üblen Pöbel-Attacke der selbsternannten "Antifaschisten" auf eine gehbehinderte ältere Dame, die sich an unserem Infotisch mit Materiel versorgt hatte, um "freie Meinungsäußerung". Ein armes Deutschland, das solche Polizisten seine "Freunde und Helfer" nennt.




D. Nordhorn

21.04.2012
 
zurück |