Infotisch in Neumünster
Das in letzter Zeit häufig von den "Rechtsextremisten" bedrängte Neumünster mußte am Sonnabend, den 23. Juni 2012 erneut eine "böse" NPD-Veranstaltung über sich ergehen lassen: Der Kreisverband Segeberg-Neumünster führte bei allerschönstem Sonnenschein einen Infostand auf dem Großflecken durch, direkt vor dem Rathaus.

Thema der Veranstaltung war die Euro-Krise. Der reichlich bestückte Infotisch war sofort im Zentrum des öffentlichen Interesses. Flugblätter, Broschüren und Nachrichtenmagazine wechselten zahlreich den Besitzer. Hier in Neumünster, das der NPD bei der letzten Landtagswahl das beste Ergebnis beschert hatte, ergaben sich viele gute Gespräche mit den Bürgern über das Kundgebungsthema.

Doch das durfte nicht sein: Die ex-grüne Piratin Beer und weitere dubiose Gestalten zeigten der Öffentlichkeit ein weiteres Mal ihr ganz spezielles Demokratieverständnis, indem sie vor den Augen der leider völlig überforderten Einsatzleitung der Polizei den Infostand regelrecht zuzubauen versuchten. Die Veranstaltungsleitung der NPD mußte den Polizeibeamten mehrfach mit Ratschlägen unter die Arme greifen, wie mit den pseudodemokratischen Versammlungsrechtsbeschneidern zu verfahren ist. Klar war dennoch, daß die wohl nicht nur äußerlich äußerst heruntergekommene Piratin Beer später behaupten würde, die NPD-Kundgebung wäre durch ihren ach so zivilcouragierten Einsatz unmöglich gemacht worden. War aber nicht so - Pech gehabt, Frau Beer.

Eine ulkige Anekdote zum Schluß: das Ortsamt der Stadt Neumünster, offenbar stark attackiert durch die selbsternannten Vorzeige(anti)faschisten, fühlte sich offenbar genötigt, eine stark hinterfragenswerte Stellungnahme abzugeben. So wurde z.B. seitens des Abteilungsleiters im Ortsamt, Holger Schwark, behauptet, der Stadt wäre überhaupt nicht bekannt gewesen, daß es sich um eine NPD-Veranstaltung handelte. Auch Stadtrat Günter Humpe-Waßmut, Stellvertreter des Oberbürgermeisters Dr. Olaf Tauras, stellte sich unwissend – und hinter seinen Kollegen Schwark. Lieber Herr Eggers vom Ordnungsamt, Sie haben doch das Erlaubnisschreiben für die NPD-Veranstaltung an die E-Post-Adresse der NPD Segeberg-Neumünster gesendet (danke dafür!) - wußten Sie wirklich nicht, was sie taten? Auch sollten Sie sich eigentlich noch an die letzte Veranstaltung der NPD Segeberg-Neumünster erinnern können, fand diese doch erst im Oktober 2011 statt, ebenfalls genau vor dem Neumünsteraner Rathaus. Alles schon wieder vergessen? Keine Sorge, Herr Eggers, Herr Schwark, Herr Humpe-Waßmut, wir kommen bald wieder!




D. Nordhorn

07.07.2012
 
zurück |